Nikon AF-S Nikkor 35mm 1.8G

Nikon Test Nikor 35mmMit der Digitalen Spiegelreflex-Kamera D40 startete Nikon bereits im Jahr 2006 seine zukunftsweisende Serie aus besonders handlichen Einsteigerkameras mit Bildsensor im Halbformat ohne eigenen Autofokus-Motor. In der Folgezeit herrschte jedoch ein Mangel an kompatiblen Objektiven, die in Anbetracht der Brennweiten-Verlängerung an DSLR-Kameras (Faktor 1,5) eine lichtstarke Normalbrennweite ergeben. Diese Lücke wurde im März 2009 mit der Einführung des Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1.8 G geschlossen.

Bildqualität

Das neue digitale Standard-Nikkor beherbergt in seinem gerade mal rund 5×7 cm messenden Gehäuse acht mehrfach vergütete Linsenelemente in sechs Gruppen. Eines dieser Elemente ist ein sogenanntes „asphärisches Hybridelement“, eine sphärische Linse mit einem asphärischen Kunststoffbelag. Diese komplexe Anordnung sorgt in der Praxis für eine extrem hohe Bildschärfe besonders in der Bildmitte. Die optimale Bildqualität wird bereits durch Abblenden auf f/2.8 erreicht. Damit eignet sich das Objektiv auch für professionelle Aufnahmen bei geöffneter Blende, wie beispielsweise für Portraitaufnahmen ohne Blitz oder Available-Light-Fotografie.
Der sehr günstige Preis des Objektivs schlägt sich allerdings in manch anderem Bereich auf die Qualität nieder. So zeichnet sich das DX-Nikkor durch einen relativ hohe tonnenförmige Verzeichnung aus. Typisch für digital gerechnete Objektive ist weiterhin die vergleichsweise hohe Randabdunklung (Vignettierung), die allerdings in den meisten Aufnahmesituationen mit bloßem Auge nicht erkennbar ist.

Mechanische Qualität

Wie fast alle Nikon-Objektive aus diesem Preissegment ist das DX Nikkor 35mm bis auf die Linsenelemente fast vollständig aus Kunststoff gefertigt. Die Verarbeitung ist allerdings gewohnt hochwertig, die einzelnen Bauteile haben kein Spiel und die Einstellungen laufen weich und präzise. Der Bajonettanschluss ist aus solidem Metall.
Durch den integrierten AF-S-Motor arbeitet der Autofokus mit den modernen Nikon DSLR-Kameras beinahe geräuschlos und sehr schnell. Außerdem wurde dem Objektiv eine sogenannte „Instant Manual Override“-Funktion spendiert. Dadurch kann der Fotograf bei aktiviertem Autofokus jederzeit den Fokuspunkt per Hand nachjustieren. Durch das „Rear-Focus-Design“ bleibt die physikalische Länge des Objektivs beim fokussieren unverändert, der Filterring dreht sich nicht mit.

Kompatibilität

Das Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1.8 G ist speziell für Digitale Spiegelreflexkameras mit Halbformat-Chips gerechnet. Dementsprechend ist es nicht für analoge Filmkameras oder DSLRs mit Vollformat-Sensor geeignet, da es nicht das gesamte Bildfeld abdeckt. Durch den integrierten Autofokus-Motor ist es voll kompatibel mit den Nikon-Modellen D3000, D3100, D5000 und D5100.

Technische Daten

  • Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1.8 G
  • Brennweite: 35mm (entspricht 53mm an DSLR mit Halbformat-Chip)
  • Bildstabilisator: nein
  • Für Kameramarke: Nikon
  • Geeignet für Nikon-DSLR ohne eigenen Fokusmotor
  • Geeignet für Halbformat
  • Gewicht: 205g
  • Filtergewinde: 52mm
  • Blendenlamellen: 7, gerundet
  • Kleinste Blende: f/22
  • Gehäuse: Plastik mit Metallbajonett
  • Lieferumfang: Sonnenblende (Plastik), Aufbewahrungsbeutel, Vorder- und Rückdeckel